3 mächtig gute Gründe deine Tickets selbst zu verkaufen

Online Ticketbörse - oder lieber selbst verkaufen-

Online Ticket-Marktplätze wie Eventim, Adticket, Ticketmaster, etc. haben ihre Berechtigung, keine Frage. Sie haben geholfen, das Thema Online-Ticketing überhaupt erst zu etablieren und das Vertrauen des Publikums in Online-Tickets aufzubauen.

Irgendwann kommt allerdings der Zeitpunkt, an dem jeder (darstellende) Künstler über Alternativen nachdenken sollte. Wenn du wirklich viele Tickets über die Online-Ticketbörsen verkaufst, dann klingt es aber erstmal ziemlich seltsam (oder wahnsinnig?) daran etwas ändern zu wollen? Warum also ein funktionierendes System in Frage stellen und vielleicht verbessern wollen? Hier sind die Gründe:

 

Deine Marke sollte im Mittelpunkt stehen

Wenn du eine der großen Ticketbörsen nutzt, dann profitierst du von deren Markenbekanntheit, keine Frage. Gerade am Anfang deiner Karriere kommen vielleicht viele Ticketkäufer über die Ticketmarktplätze, die dich sonst nie gefunden hätten.

Ticketstores schreiben eigene Newsletter und sorgen mit Marketing-Kampagnen für Nachfrage. Denn wenn du bei dem Publikum noch nichts so bekannt bist, dann profitierst du mit Sicherheit davon. Aber wenn der Besucher dann in deiner Vorstellung war, und in seiner Begeisterung deine Vorstellung seinen Freunden empfehlen will, wen kann er dann nur als Ticketshop empfehlen? Deinen eigenen (noch nicht vorhandenen) Ticketshop? Nein, sondern Eventim oder Ticketmaster.

Und bei jeder Empfehlung eines Fans auf die großen Ticketshops ist das Risiko immer groß, dass der Interessent auch ein Ticket von einem anderen Künstler kauft, und eben nicht ein Ticket für deine Veranstaltung. Dein Event bleibt wie eine kleine Nadel im Heuhaufen der großen Auswahl bei Eventim & Co immer eine kleine Option. Denn es wird bei jeder Empfehlung immer die Marke des Ticketshops in den Mittelpunkt gestellt und gefördert. Und eben nicht deine eigene.

Nur wenn du den Ticketverkauf selbst in die Hand nimmst, dann hast du überhaupt eine Chance, deine Marke aufzubauen und die Beziehung zum Zuschauer voll und ganz auf dich auszurichten.

 

 

 

Fördere dein Business – nicht das Geschäft von jemand anderem

Sehr viele Künstler haben heutzutage ihre eigene Website, einen Blog, einen YouTube Channel, eine gut gepflegte Facebook Präsenz. Und haben hunderte oder gar tausende Freunde und Kontakte. Das sorgt für nachhaltiges Interesse an deiner Performance – meine Gratulation!

Und jedes Mal, wenn du mit viel Aufwand deine Fans auf deine guten Ideen hinweist, dann schickst du sie danach wo hin? Na in den Shop von jemand anderem. Du förderst also mit deinen Aktionen das Geschäft von den Ticketshops. Na Klasse! Meinst du, die würden das auch für dich tun?

Nur wenn du deinen eigenen Ticketshop betreibst, hast du die Gewissheit, dass der Aufwand, den du für Marketing und Verkaufsförderung betreibst, auch zu 100% deinem Geschäft zu gute kommt.

Der Weg ist vielleicht lang und auch nicht ganz einfach. Aber am Ende hast du deinen eigenen Verkaufskanal zu deinem Publikum, in dem du der Verkaufs- und Marketingchef bist.

Nur in deinem eigenen Shop kannst du zum perfekten Zeitpunkt deine Merchandising-Produkte, also deine Poster und CD’s, deine DVD’s und Programmhefte anbieten.

 

Behalte die Kontrolle über das komplette Fanerlebnis

Auf der Bühne planst du deinen Auftritt mit einer gut ausgetüftelten Choreografie und Abfolge. Jeder Handgriff sitzt, jeder Spruch, jeder Gag ist sorgfältig geplant und hart trainiert. Dein Auftritt wird von einem technischen Team vorbereitet, deine Instrumente stehen auf der Bühne an der richtigen Stelle, die Technik sorgt mit dem Light- und Soundcheck für die perfekte Atmosphäre. Und nach der Vorstellung gehst du in das Foyer und zeigst dich dem Publikum. Alles in allem also eine perfekte Planung von erstem Moment im Theater, bis zum Abschied vom Zuschauer nach der Vorstellung.

Und in deinen Online Marketingaktivitäten? Hier sieht es deutlich anders aus. Hier ein Beispiel aus der Praxis:

Weil der Vorverkauf für eine Aufführung längst nicht den Erwartungen entsprach, hat sich Carrington-Brown entschieden, etwas Werbung auf Facebook zu schalten. Nun, das alleine ist schon ärgerlich, denn die Vermarktung ist doch eigentlich Aufgabe des Veranstalters, oder?

Carrington-Brown Facebook Advertising

Carrington-Brown Facebook Advertising

Das Budget für die Facebook-Advertising Aktion beträgt 100 Euro. Damit wurden etwa 40.000 Kontakte in der Zielgruppe im Umkreis der Veranstaltungsortes erreicht. Von diesem Personen haben fast 800 Kontakte auf den Button „Jetzt buchen“ geklickt. Wohl gemerkt: der Button war nicht etwas wie, ‚jetzt mehr Infos‘ oder so ähnlich. Sondern glasklar und superkonkret: „Jetzt buchen“. Und trotzdem haben nur etwa 50 Personen dadurch wirklich ein Ticket gekauft.

Noch einmal: von 40.000 Kontakten, haben 800 auf „Ticket kaufen“ geklickt und nur 50 wirklich etwas gekauft.

Und warum nur so wenig? Die Erfolgsanalyse (oder besser Fehleranalyse) dazu fällt äusserst schwer. Denn nach dem Klick auf die Anzeige ist der Interessent auf den Ticketshop eines großen Ticketportals geleitet worden. Und ab diesem Zeitpunkt haben wir keinerlei Informationen mehr darüber, ob und warum ein Interessent eine Eintrittskarte durch unsere Werbung kauft.

Das ist potentiell eine dramatische Verschwendung von Marketinggeld, das du doch eigentlich viel besser für etwas anderes ausgeben könntest. Und in deinem eigenen Ticketshop wäre das anders. Wir können ganz präzise eine Erfolgskontrolle einer Anzeige vornehmen und mit kleinen Tests das Ergebnis immer wieder verbessern. Die Fachleute sprechen hierbei übrigens von Konversions-Optimierung.

 

Zusammenfassung

Ein eigener Ticketshop ist vielleicht nicht ganz einfach, bietet dir aber dramatische Vorteile: erstens förderst du deine eigene Marke und promotest zweitens deine eigenen Verkäufe. Und zwar sowohl die Ticketverkäufe als auch den Verkauf deiner Merchandisingprodukte. Drittens behältst du die Übersicht über das komplette Erlebnis des Besuchers vor, während und auch nach dem Ticketkauf. Denn nur wenn jemand das Ticket in deinem Shop gekauft hat, hast du die Chance diese Person auch persönlich zu kontaktieren und zu deinem Fan und treuen Mehrfachkäufer zu machen.

 

Artists Online erstellt deinen Ticket Shop

Einen eigenen Ticketshop zu erstellen, ist weniger Aufwand als du jetzt denkst.
Artists Online arbeitet erfolgsorientiert und fast ohne Fixkosten.

Artists Online setzt auf die Ticketlösung von Tickettoaster.

Sprechen wir darüber: Sende uns eine Email und wir besprechen ein mögliches Budget und deine Ideen.

 

 

0 Antworten

Deine Meinung

Melde dich mit deinem Artists Online Account an - oder fülle unten die Felder aus
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.